2. Kinder-Theaterworkshop

Seit unserem 2. Workshop am 28. April dreht sich alles um die „Alten Griechen“.
Wir haben die griechischen Götter samt ihren „Marotten“ kennengelernt und versucht, sich wie sie zu bewegen und wie sie zu sprechen. So ist „Aphrodite“, die Göttin der Liebe und der Schönheit, wie ein Laufstegmodel über die Bühne gestöckelt oder „Dionysos“, der Gott des Weines leicht angeheitert getorkelt.
Wir haben den Götterberg Olymp gebaut und bestiegen und sind mit Odysseus über das Meer gesegelt, – nicht ganz unbeeindruckt vom gewaltigen Erscheinen des Seemonsters „Scylla“.
Wir haben der Erschaffung des Menschen ebenso beigewohnt wie der Erschaffung des Feuers.
Wir haben uns in den Gestalten der Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite darum gezankt, wer von
ihnen die Schönste ist und sind doch vom schönen Paris eines Besseren belehrt worden.
Wir sind mit Orpheus in die Unterwelt hinabgestiegen und haben der versuchten Rettung seiner
Geliebten Eurydike beigewohnt.
Wir haben mit den Nymphen getanzt und sogar den Trojanischen Krieg nachgestellt.
Und das war noch nicht einmal alles.
Die 10 Mädels und 3 Burschen investieren ihren vollen Einsatz und viel Spielfreude in die gemeinsame Sache. So macht es großen Spaß miteinander zu arbeiten.
Mit jeder Probe wird die Jahrtausende alte Geschichte lebendiger und greifbarer.

Die Aufführungen von „Zeus&Co – Die Alten Griechen reloaded“ sind für den 14. und 15. September
geplant.

Man darf gespannt sein!

1. Kinder-Theaterworkshop

18 Kinder zwischen 8 und 14 Jahren, davon 14 Mädchen und 4 Buben, konnten in dem von Julia Beyerl und Madeleine Kreuzer organisierten Workshop unter Leitung von Inge Paumann Theaterluft schnuppern.

Ziele dieses Workshops waren neben dem Zusammenwachsen als Gruppe ein erstes Hineinschnuppern in Techniken des freien Theaters: Gefühle erkennen und darstellen, Improvisieren, verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten des Körpers kennenlernen, Singen und Tanzen.

Unsere gemeinsamen 6 Stunden vergingen wie im Flug!

Nach einer Aufwärm- und Kennenlernphase folgten einige Sensibilisierungsübungen zum aufmerksamen Beobachten, Spiegeln und aufeinander Eingehen.

Von wild drauflos tanzen bis völlig entspannt gehen oder in Zeitlupe laufen konnten die Kinder die verschiedensten Bewegungsarten ausprobieren.

„Einfrieren“ oder „Freeze“ ist eine besonders wichtige Technik bei Szenenwechseln und Blackouts, die wir u.a. beim Fotografenspiel oder beim „Pausensamba“ trainierten.

Besonders viel Spaß machte uns das Märchenspiel in der sogenannten „Diatechnik“, bei der 3 Gruppen mehrere Standbilder zu einem Märchen stellen mussten, das die anderen zu erraten versuchten.

Wenn Sie es noch nie versucht haben, Emotionen wie „stolz, scheinheilig, aggressiv, neugierig, traurig, verärgert, fromm, wütend, freundlich, verliebt, …“ nonverbal darzustellen, wäre das nächste Spiel genau richtig für Sie gewesen.

Und schließlich ging es ans erste Arbeiten mit einem Text, dem sogenannten „Grafensketch“. Die Kinder erarbeiteten den vorgegebenen Text in 3er-Gruppen, stellten die 3 Mitwirkenden in bestimmte Beziehungen zueinander (verliebt, verärgert,… ) und überlegten sich ein passendes Genre dazu. Da war dann von Western über Tanztheater bis Burgtheater-Tragödie alles dabei.

Auch die Eltern, die schon rechtzeitig zu unserer kleinen Schlussaufführung kamen, waren begeistert!

Wir freuen uns sehr, dass die Kinder mit so viel Spielfreude und Eifer bei der Sache waren und haben viele neue Talente entdeckt! Deshalb freuen wir uns schon auf unseren nächsten Kindertheaterworkshop am 27. April, bei dem wir in die Welt der „Alten Griechen“ eintauchen werden. Wer war doch noch schnell Polyphemos? Was hatte Orpheus in der Unterwelt zu suchen? Wer war die schönste Frau Griechenlands? Hera? Aphrodite? Pallas Athene? Oder doch jemand anderer?

Diese und andere Fragen werden wir zusammen klären und im September auch Zuschauer daran teilhaben lassen, wenn es heißt: Vorhang auf für „Zeus & Co.“!

1. Kinder-Theaterworkshop